Heel stiftet Hans-Heinrich Reckeweg Award

Für wissenschaftliche Studien in der Komplementärmedizin ausgezeichnet: Dr. Hernán Silván und Dr. Oxana Kirgizova

Baden-Baden (Deutschland), 02. November 2010 – Der Hans-Heinrich Reckeweg Award wurde am Samstag im Rahmen des größten europäischen Ärztekongresses für Komplementärmedizin verliehen. Der von Heel, einem weltweit führenden Hersteller von homöopathischen Arzneimitteln, gestiftete Preis wird für herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Bereich von Homotoxikologie und Bioregulation vergeben. Gewinner des mit 10.000 € dotierten Hauptpreises ist der Sportmediziner Dr. Hernán Silván García aus Spanien. Mit 5.000 € fördert Heel zudem die klinischen Studien der Russin Dr. Oxana Kirgizova im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin.

Der größte europäische Ärztekongress für Naturheilverfahren und Komplementärmedizin findet vom 29.10. bis 03.11.2010 in Baden-Baden statt. Mehr als 4.000 Ärzte zahlreicher Fachrichtungen tauschen sich hier aus unter dem Motto „Komplementärmedizin – Erfolg durch Synergien“. Im Fokus stehen neue Ansätze und Forschungsergebnisse, die bei der Behandlung der Patienten helfen.

Mit dem Hans-Heinrich Reckeweg Award werden jährlich herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Bereich Bioregulation und Homotoxikologie ausgezeichnet, deren Begründer Hans-Heinrich Reckeweg war. Hauptpreis und Förderpreis werden von der Firma Heel gestiftet. Die Preisverleihung fand am 30. Oktober im Kurhaus Baden-Baden statt. Mehrere hundert Therapeuten aus aller Welt applaudierten den Gewinnern, die ihre wissenschaftliche Arbeit im Rahmen des Symposiums der International Society of Homotoxicology and Homeopathy (ISOHH) vorgestellt hatten.

Der spanische Sportmediziner Dr. Hernán Silván wurde dieses Jahr mit dem mit 10.000 € dotierten Hauptpreis ausgezeichnet. Er hatte bei Marathonläufern mit „Piriformis-Syndrom“, einer schwer zu behandelnden Reizung des Ischias-Nervs, die Wirksamkeit von Traumeel-Injektionen ergänzend zur Standardbehandlung untersucht. Die Studie wurde, wie die Jury lobte, vorbildlich geplant, durchgeführt und protokolliert.

Dr. Silvan behandelte 31 Läufer mit der Standard-Behandlung, bei 31 weiteren spritzte er zusätzlich wöchentlich Traumeel in die Haut (intradermal) nahe dem Piriformis-Muskelansatz. Die Behandlungserfolge verglich er anhand der subjektiven Aussagen der Patienten zur Veränderung des Schmerzempfindens sowie mithilfe objektiver orthopädischer Tests. Die zehnwöchige Studie ließ erkennen, dass Traumeel-Injektionen die Resultate der Standardbehandlung verbessern können.

Den Förderpreis 2010 im Wert vom 5.000 € erhielt die Russin Dr. Oxana Kirgizova. Die Kinder- und Jugendmedizinerin führte eine klinische Studie durch, um die Wirksamkeit anti-homotoxischer Medizin bei Funktionsstörungen der Hypothalamus-Hypophysen-Eierstock-Nebennierenrinde-Achse junger Mädchen zu überprüfen. Eine Fehlfunktion dieser Hormonkette kann z.B. Kopf- oder Regelschmerzen bis hin zu Stoffwechselstörungen zur Folge haben.

Dr. Kirgizova injizierte 40 Patientinnen subkutan (unter die Haut) anti-homotoxische Medikamente in ausgewählte Akupunktur-Punkte, 40 erhielten die Standard-Behandlung, 40 wurden mit Akupunktur behandelt. Anhand der Veränderung der Symptome sowie mithilfe objektiver Tests, u.a. auf Basis der Elektroenzephalografie (EEG) und Bluttests, zeigte sich, dass anti-homotoxische Injektionen in Akupunktur-Punkte die Wirksamkeit der klassischen Akkupunktur und der Standard-Behandlung übertrafen.

Bild herunterladen

Verleihung des Hans-Heinrich Reckeweg Award 2010 (von links nach rechts): Ralph Schmidt, CEO Biologische Heilmittel Heel, Dr. Hernán Silván (Spanien, Gewinner des Hauptpreises), Dr. Oxana Kirgizova (Russland, Gewinnerin des Förderpreises), Dr. Alta Smit, Director Medical Affairs and Research bei Heel, Dr. Robbert van Haselen, Head of Research bei Heel.

Bild herunterladen

Dr. Hernán Silván (Spanien, Gewinner des Hauptpreise) mit Robbert van Haselen, Head of Research bei Heel während der Verleihung des Hans-Heinrich Reckeweg Award 2010.

Bild herunterladen

Dr. Oxana Kirgizova (Russland, Gewinnerin des Förderpreise) und Dr. Alta Smit, Director Medical Affairs and Research bei Heel, während der Verleihung des Hans-Heinrich Reckeweg Award 2010.

Bild herunterladen

Heel ist ein pharmazeutisches Unternehmen, das Medikamente auf Basis natürlicher Wirkstoffe entwickelt, produziert und vertreibt. Als Weltmarktführer für homöopathische Kombinationspräparate ist das Unternehmen Vorreiter bei der wissenschaftlichen Erforschung natürlicher Medizin. Im Zusammenarbeit mit akademischen Institutionen, fördert Heel das Konzept der integrierten Medizin und hilft, die die Brücke zwischen Homöopathie und Schulmedizin, um die Pflege und Heilung der Patienten zu verbessern. Die Biologische Heilmittel Heel GmbH mit Hauptsitz in Baden-Baden erzielte 2009 mit 1.300 Mitarbeitern 173 Millionen Euro Umsatz – 70 Prozent davon außerhalb von Deutschland. Heel-Medikamente sind über Tochterunternehmen und Distributionspartner in mehr als 50 Ländern verfügbar.


Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen »

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen